settings.tab.title.demo

Was ist im Projekt RUN mit häuslichem Bioabfall und häuslichen Abwässern gemeint?


Häusliche Bioabfälle sind Küchenabfälle, die über die "Braune Tonne" oder "Bio-Tonne" entsorgt werden. Auch Grüngut wird in dem Projekt mit betrachtet. Häusliche Abwässer sind in dreifacher Hinsischt unterteilbar: 1. Grauwasser ist Spülwasser. Es enthält beispielsweise Essensreste, Haushaltsschmutz und Spülmittel. 2. Gelbwasser ist Urin mit Wasser aus der Toilttenspülung vermischt. 3. Im Schwarzwasser sind Urin und Fäkalien mit Toilettenpapier und Wasser der Toilettenspülung vermischt.




Wie stelle ich mir die Trennung von häuslichen Abwässern vor?


Die Trennung kann theoretisch auf zwei Wegen erfolgen. Entweder außerhalb des Hauses in einer Anlage oder bereits im Haus durch spezielle santäre Einrichtungen wie Trenntoiletten und separate Rohrleitungen. Wenn die Trennung außerhalbs des Hauses stattfindet, werden die Abwasserarbeiten zunächst in einer Rohrleitung zusammengeführt und im Nachgang findet eine Trennung statt. Dieser Weg ist aufwändiger. Eine Trennung durch separate Rohrleitungen und sanitäre Einrichtungen, sowie konsequentes Verhalten der Abwasserproduzenten bereits im Haus (z. B. Toilettenpapier nicht zum Urin), erfordert Investitionen in die sanitäre Infrastrukutr und eine gewisse Akzeptanz seitens der Abwasserproduzenten.




Was würde eine Stoffstromtrennung für mich bedeuten?


Bioabfälle können recht unkompliziert getrennt erfasst werden. Das haben wir auch in den letzten Jahren schon ganz gut gemacht. Beim Abwasser ist das etwas anders. Natürlich müssen bauliche Veränderungen vorgenommen werden. Bislang wird zum Beispiel bei Abwasser nicht zwischen den unterschiedlichen Fraktionen getrennt. Die neuen Armaturen (Trenntoiletten, Vakuumtoiletten) sind zunächst ungewohnt und vielleicht auch der Gedanke, „gebrauchtes“ Wasser etwa zum Wäschewaschen oder für die Toilettenspülung zu benutzen.

Wir werden uns alle etwas bewusster vor allem zu Abwasser verhalten müssen, als wir das bislang tun.





RUN - RURAL URBAN NUTRIENT PARTNERSHIP

Nutrient communities for sustainable agriculture

University of Hohenheim

Research Center Global Food Security and Ecosystems

Wollgrasweg 43, 70599 Stuttgart

© 2019-2020 by www.run-projekt.de

Contact person:

Yvonne Zahumensky

Email: yvonne.zahumensky@uni-hohenheim.de

Tel .: +49 711 459 22632

Projekt RUN bei Twitter
Projekt RUN bei Research Gate