Nährstoffkreisläufe zwischen Stadt
und Land schließen

Das in RUN vorgesehene Nährstoffrecycling und der Weg zu einem regional geschlossenen Kreislauf ist komplex. Ausgangspunkt sind die "Grundmaterialien" häuslicher Bioabfall und häusliche Abwässer (rechts oben in der Grafik):

  1. Rein häusliches Abwasser, d.h. nicht industriell oder gewerblich belastet, wird über Ableitungsrohre aus einem Wohnquartier abgeführt und gesammelt. Ebenso wird der Bioabfall über Entsorgungsunternehmen eingesammelt. So wird das Rohmaterial für die Aufarbeitung bereitgestellt.

  2. In der Pilotanlage - einer extra für diese Zwecke entwickelte Behandlungsanlage - werden  Küchenabfälle und Abwasser aufbereitet und unter strengen Kriterien weiterverarbeitet. Am Ende des Recyclingprozesses sind die Nährstoffe Stickstoff (N), Phosphor (P) und Kalium (K) in ihrer reinen Form aus den Abfallstoffen herausgefiltert und zu anderen Recycligprodukten weiterverarbeitet worden. Hier fehlt noch was zur organischen Fraktion. Da unter 3 auch Dünger auftaucht, müssen hier die Vorstufen für die „organischen“ Endprodukte angeführt werden.

  3. Als Endprodukte werden hochwertige Design-Dünger, Pflanzenkohle und Bioplastik, z.B. für die Verwendung als Silagefolie hergestellt werden. In landwirtschaftlichen Betrieben in der Nähe der Pilotanlage können diese Produkte wieder für die Erzeugung von Nahrungsmitteln oder Futtermitteln eingesetzt werden.

  4. Gemüse, Getreide und viele andere Nahrungsmittel aus dieser Produktionskette werden auf regionalen Wochenmärkten angeboten. Über die lokale Abwasser- und Biomüllentsorgung gelangen die Nährstoffe über das Recycling von Reststoffen wieder zurück in den Nährstoffkreislauf.

(c) RUN 2019

2. In einer speziellen großtechnischen Anlage werden die Abfall- und Abwasserströme nach Nährstoffen getrennt zur sicheren Weiterverar-beitung aufbereitet. Aus Grünschnitt wird Pflanzenkohle, aus Abwasser und Küchen-abfällen werden Design-Dünger und biologisch abbaubares/kompostierbares? Bioplastik.

3. Die neu entwickelten, hygienisch  unbedenklichen Endprodukte aus den Reststoffen städtischer Siedlungen werden
in der
landwirtschaftlichen Produktion wiederverwendet.

 

4. Städtische Bewohner konsumieren landwirtschaftliche Produkte in Form von Nahrungs-mitteln, die mit recycelten Nährstoffen hergestellt wurden.

1. Grünschnitt, häusliche Bioabfälle und Abwässer aus städtischen Siedlungen
werden nach Stoffströmen getrennt.

unistuttgart_logo_deutsch_cmyk-01_edited
csm_TUKL_LOGO_RGB_69304c0372_edited.jpg
800px-Logo_KIT_edited.jpg
IAT-Logo_edited.jpg